Laster, Betrug und Irrsinn. William Hogarth (1697-1764). Graphische Zyklen in Nachstichen von Ernst Ludwig Riepenhausen (1765-1840)

Seit 1794 verfasste der geniale Verfasser von Aphorismen, Georg Christoph Lichtenberg, Erklärungen zu Hogarthschen Kupferstichen. Diese Prosa gehörte zum herausragenden Bildungsschatz des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Hogarth selbst schildert mit dramatischer Intensität in einer bis ins Kleinste gehenden Beobachtung eine Fülle von Nebenumständen der zeitgenössischen Lebensweisen im England des 18. Jahrhunderts. Insbesondere sind es Laster, Korruption, Irrsinn, Kuppelei, aber auch alle Formen politischer Ränke und Eitelkeiten, die ihn faszinieren und die er in einem meist karikierenden Panoptikum vor Augen führt.
Dieser Band in der Edition Schloss Wernigerode präsentiert die von Lichtenberg verwendeten Nachstiche Ernst Ludwig Riepenhausens und erläutert ausführlich die Inhalte. Ein Leckerbissen für Beobachtungen und Freude am sinnigen Detail.
Autor: Doris Maisch und Gustav Adolf Hahn
Herausgegeben von Christian Juranek (= Edition Schloß Wernigerode, hg. von Christian Juranek, Bd. 9)
Verlag: Letterado-Verlag  Erschienen: Quedlinburg 2006
Seiten: 45 / Buchart: Paperback / ISBN: 978-3-938579-10-7
Preis: € 10,00
Verkauf: Im Museumsladen erhältlich oder zu bestellen hier.

Zurück zur Publikationsübersicht