Pomp und Circumstance. Das deutsche Kaiserreich und die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg

Die Jahre von 1871 bis 1914 waren eine der längsten Friedenszeiten in der europäischen Geschichte. Die Zeit Wilhelms II. von 1888 bis zum Kriegsausbruch 1914 war zugleich ein Epoche von enormen Wandlungen in Gesellschaft und Politik. Das Bild des Zeitalters erscheint aus dem Abstand von über 100 Jahren als vorrangig von Pomp gezeichnet: Große Prunkbauten wurden errichtet, bedeutsame technische Neuerungen begannen das Leben mitzubestimmen. Bei alldem war das deutsche Kaiserreich ein halbfeudaler Staat mit einer Hofgesellschaft, deren Erscheinungsform vor allem durch Repräsentation und Standesdenken ihr Gepräge erhielt.
Das Buch zeichnet anhand der Dokumentation Hunderter noch nie publizierter Realien ein lebendiges Bild dieses Pomps und seiner Begleitumstände am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Darüber hinaus widmen sich Aufsätze der kaiserlichen Herrschaft jeder Zeit, der Wohnkultur und Organisation der höfischen Welt sowie einzelnen Repräsentanten jener Epoche: Fürst Christian-Ernst zu Stolberg-Wernigerode, Philipp Fürst zu Eulenburg und Hertefeld, dem wilhelminischen Künstler Walter Schott, aber auch einem einfachen Soldaten, der als Mitglied der deutschen Expeditionsarmee 1900/01 nach China zur Niederschlagung des Boxeraufstandes kam. Eine ausführliche Auswahlbibliografie rundet den Band ab.
Autor: Christian Juranek und Ulrich Feldhahn. Mit Beiträgen von Jörg Kirchstein, Sandra Kess, Eva-Maria Hasert u. a.
Herausgegeben von Christian Juranek (= Edition Schloß Wernigerode, hg. von Christian Juranek, Bd. 17)
Verlag: Verlag Janos Stekovics / Erschienen: Wettin-Löbejün, OT Dößel 2014
Seiten: 400 / Buchart: Hardcover / ISBN: 978-3-89923-328-5
Preis:
Verkauf: Im Museumsladen erhältlich oder zu bestellen hier.

Rezension zur Ausstellung und zum Buch

Norman Domeier, Historisches Institut, Universität Stuttgart

Zurück zur Publikationsübersicht