Ungeheures Abenteuer im Irgendwo. Ernst Barlach und der Harz

Es war alles andere als ein unbeschwerter Urlaub, den Ernst Barlach im Winter 1937/38 mit seiner Lebensgefährtin Marga Böhmer im Harz verbrachte. Beide betrachteten die Reise vielmehr als letzten Versuch, den Anfeindungen der Nationalsozialisten, die Ernst Barlachs Werken den Stempel „entartete Kunst“ aufgedrückt hatten, zu entfliehen. So wurde die Harzreise zugleich auch zur Suche nach einer möglichen neuen Heimat, die Ernst Barlach vor den braunen Angriffen, die er in seiner Wahlheimat Güstrow erlebt hatte, schützen sollte.
In dieser Lage war Ernst Barlach weder für die Schönheit der Landschaft noch für die Romantik der verschneiten Fachwerkstädtchen empfänglich. Vielmehr spiegelte das miserable Wetter, das er immer wieder beklagte, seinen trüben Gemütszustand wider. Ihm war der Harz so nah oder so fern, auf jeden Fall aber so unliebsam fremd wie der Mond, ein „Irgendwo“ eben. Alle Quellen, die die Reise selbst und die vielfältigen Kontakte Ernst Barlachs in dieser Zeit – in diesem Buch teilweise erstmalig überhaupt – dokumentieren, lassen uns die tiefe Verzweiflung Ernst Barlachs ein knappes Jahr vor seinem Tod spüren.

Herausgegeben von Christian Juranek (= Edition Schloß Wernigerode, hg. von Christian Juranek, Bd. 10)
Verlag: Letterado-Verlag / Erschienen: Quedlinburg 2006
Seiten: 272 / Buchart: Hardcover / ISBN: 978-3-938579-15-2
Preis: € 10,00
Verkauf: Im Museumsladen erhältlich oder zu bestellen hier.

Zurück zur Publikationsübersicht