Um angemessene Kleidung wird gebeten. Mode für besondere Anlässe von 1770 bis heute

Over- oder underdressed – Mode verrät viel über ihre Träger. Sie ist Ausdruck der eigenen Persönlichkeit und erzählt von den gesellschaftlichen Konventionen, denen sie unterliegt. Die Ausstellung „Um angemessene Kleidung wird gebeten“ geht den Dresscodes auf den Grund, die das Leben bekleiden: vom Taufhemd über Sonntagsstaat, Hochzeitsmode und Ballkleid bis zum Trauerflor.

Diener-Livreen (c) Schloß Wernigerode GmbH, Foto: Janos Stekovics

Damen-, Herren- und Kinderkleider aus vier Jahrhunderten zeigen den Wandel formeller und festlicher Mode vom 18. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. Abgelegte Traditionen stehen dabei im Dialog mit den modischen Normen der Gegenwart. Basis der Ausstellung bildet die Privatsammlung des Trierer Modedesigners und Textilrestaurators Ralf Schmitt. Wer bestimmt, was angemessen ist? Woher stammen die textilen Ge- und Verbote und sind sie heute noch zeitgemäß? Die Ausstellung geht nicht nur der stilgeschichtlichen Entwicklung, sondern auch den Bedingungen von Mode nach und hinterfragt Begriffe wie Stil, Geschmack und Etikette. Zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich.

17. Mai bis September 2020